Der Fundamenterder

© DEHN SE + Co KG

Der Fundamenterder

Grundvoraussetzung für eine sichere Elektroanlage ist das Erdungssystem einer Elektroinstallation. Deshalb verlangen auch die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) der Energieversorger sowie die DIN 18015-1 den Einbau eines Fundamenterders in Neubauten.

Zusätzlich kann der Fundamenterder auch Erdungsaufgaben für Kommunikations-, Anntennen- und Blitzschutzanlagen übernehmen.

Die Ausführung des Fundamenterders regelt DIN 18014. Er ist als geschlossener Ring in die Außenfundamente des Gebäudes einzubringen. Bei Fundamentplatten ist der Fundamenterder im Bereich der Außenmauern als geschlossener Ring zu verlegen. Der Fundamenterder muss in der Bodenplatte so installiert werden, dass er allseitig von Beton umschlossen ist. Dadurch ist er gegen Korrosion geschützt und hat dann eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer.

Weitere Projekte

Der digitale Stromzähler kommt – und jetzt?

Und jetzt? Antworten gibt Ihnen der HEA-Rollout Pilot....

Mehr lesen

Anwendungshilfe Gebäudeenergie­gesetz (GEG)

Alle Neuerungen des GEG auf einen Blick...

Mehr lesen

Digitales Bauen mit Building Information Modeling (BIM)

Digitales Bauen mit Building Information Modeling (BIM)...

Mehr lesen

Elektromobilität - Lade­infrastruktur in Wohngebäuden

Leitfaden zur Errichtung von Ladeeinrichtungen für Elek...

Mehr lesen
Startseite Projekte Der Fundamenterder
close

HEA Impulse

Das Online-Magazin mit aktuellen Informationen zu Energieeffizienz und Anwendungstechnik

Jetzt kostenlos abonnieren