Presse

29.05.2012

Zeit, dass sich was dreht ...

Im EM-Fußballfieber auf sparsames Kühlen der Getränke achten: Alter Zweitkühlschrank ist meist ein Energiefresser.

Flaggen, Trikots, Bier und ausreichend Grillkohle – am 8. Juni 2012 startet die Fußball-Europameisterschaft. Vier Wochen lang verfolgen dann wieder Millionen von Fußball-Fans die Spiele im Fernsehen. Mit dabei: reichlich gekühlte Getränke. Dafür wird in den vier EM-Wochen oft der alte Zweitkühlschrank im Keller oder der Garage aktiviert, um die Getränke zu lagern. Die Initiative HAUSGERÄTE+ warnt: Alte Kühlschränke sind meist richtige Stromfresser und technisch längst überholt. Das schadet nicht nur der Haushaltskasse, sondern auch der Umwelt. Wenn Millionen von Fußball-Fans ihren ausrangierten Kühlschrank für die Dauer der EM wieder einschalten, werden dafür erhebliche Mengen an Energie verbraucht.

Gerade beim Thema Kühlen sollte man auf zeitgemäße Technik setzen, denn die Kühlgeräte sind rund um die Uhr in Betrieb. „Die modernen Geräte in den besten Energieeffizienzklassen A+++ und A++ sind heute sparsamer denn je“, weiß Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+. „Ein neues energieeffizientes Kühlgerät verbraucht dank optimierter Dämmung und leistungsfähigeren Kompressoren rund 70 Prozent weniger Strom als noch vor gut zehn Jahren.“ Ein weiterer Vorteil: Die neuen Modelle bieten auch mehr Komfort, zum Beispiel durch intelligente Funktionen wie die Schnellkühlung. Diese senkt die Temperatur im Kühlschrank kurzfristig ab und bringt so auch größere Getränkemengen oder Grillgut rasch auf die richtige Lagertemperatur – und das bei geringst möglichem Energieverbrauch. Die elektronische Steuerung schaltet das Gerät anschließend automatisch in den normalen Modus zurück. Die Investition lohnt sich also und die Sportsfreunde können mit gutem Gewissen anstoßen und ihre Mannschaft anfeuern.

Weitere Informationen unter www.hausgeraete-plus.de

Bilder zum Pressetext

Pressebild
© fotolia - Werner Heibler Download (JPG, 938 KB )
Startseite Presse Zeit, dass sich was ...