Presse

22.09.2015 / WÄRME+

Die größten Irrtümer zur Wohnungslüftung

Initiative WÄRME+ erklärt die Vorteile moderner Lüftungsanlagen

Wer heute neu baut, muss sich automatisch mit dem Thema kontrollierte Wohnraumlüftung auseinandersetzen. Denn die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt die Erstellung eines Lüftungskonzepts mittlerweile verbindlich vor. „Da aus energetischen Gründen immer dichter gebaut wird, findet kein natürlicher Luftwechsel mehr über Fenster oder Fugen statt. Dadurch bleibt mehr Feuchtigkeit in den Wohnräumen und es besteht erhöht die Gefahr, dass sich Schimmel bildet,“ erklärt Jasmin Schardt von der Initiative WÄRME+. „Abhilfe schafft eine kontrollierte Wohnraumlüftung, die für einen kontinuierlichen und effizienten Luftaustausch sorgt und Luftfeuchtigkeit und Schadstoffe aus der Raumluft abführt.“ Doch nach wie vor herrschen über moderne Lüftungsanlagen viele Vorurteile und falsche Einschätzungen. WÄRME+ klärt die größten Irrtümer auf:

Irrtum Nr. 1: „Wohnungslüftung ist nur etwas für Passiv- und Energiesparhäuser“

Bei energieeffizienten Neubauten sind Lüftungsanlagen bereits vorgeschrieben, aber auch in bestehenden Gebäuden ist eine Wohnraumlüftung eine sinnvolle Investition. Denn auch hier lässt sich durch reine Fensterlüftung ein konstanter und hygienisch optimaler Luftwechsel kaum realisieren. Um eine ausreichende Frischluftzufuhr zu erreichen, müssten die Bewohner rund um die Uhr alle zwei Stunden für fünf Minuten querlüften. Bei Abwesenheit während des Tages und nachts ist das häufige Lüften kaum zu leisten. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt dagegen ganz automatisch und gleichmäßig für frische Luft – ohne dass die Fenster geöffnet werden müssen.

Irrtum Nr. 2: „Mit einer Lüftungsanlage darf man die Fenster nicht mehr öffnen“

Eine Fensterlüftung ist nicht mehr notwendig, da das Belüftungssystem kontinuierlich pollenfreie Frischluft ins Haus bringt und Feuchtigkeit und Schadstoffe aus der Raumluft abführt. Damit ist ein angenehmes und gesundes Raumklima garantiert. Selbstverständlich dürfen die Fenster aber auch beim Betrieb einer Lüftungsanlage noch geöffnet werden.

Irrtum Nr. 3: „Im Winter geht teure Heizwärme durch den ständigen Luftaustausch der Wohnungslüftung verloren“

Im Gegenteil: Mit einer Lüftungsanlage können die Energiekosten sogar reduziert werden, denn sie vermeidet Wärmeverluste, wie sie bei der Fensterlüftung entstehen. Geräte mit Wärmerückgewinnung sind besonders effizient. Sie können bis zu 95 Prozent der Wärme aus der Abluft zurück gewinnen und wieder ins Gebäude führen. Damit lassen sich die Heizkosten spürbar senken.

Irrtum Nr. 4: „Mit einer Wohnungslüftung wird die Luft in den Räumen trocken“

Lüftungsanlagen sind in der niedrigsten Stufe auf den hygienisch notwendigen Feuchteschutz ausgelegt. Damit wird eine Grundlüftung auch bei Abwesenheit der Bewohner sichergestellt und Feuchteschäden wie Schimmel wirksam vermieden. Für eine optimale Raumluft können zusätzlich Feuchte- oder Luftqualitätssensoren installiert werden, die nutzerunabhängig immer genau für die richtige Luftmenge sorgen. Für besonders empfindsame Bewohner sind Lüftungsgeräte mit Feuchterückgewinnung eine gute Lösung. Diese Modelle gewinnen neben der Wärme auch einen Teil der Luftfeuchte aus der Abluft zurück, die Raumluft trocknet dadurch weniger aus.

Irrtum Nr. 5: „Lüftungsanlagen verschmutzen schnell und sind unhygienisch“

Moderne Geräte sind mit Filtern ausgestattet, die nicht nur vor Pollen sondern auch vor Dreck und Schmutz von außen schützen. Diese müssen für einen reibungslosen und hygienischen Betrieb regelmäßig gereinigt oder gewechselt werden. Der Betreiber kann dies in der Regel ganz leicht selbst durchführen, ansonsten sollte man sich dafür an den Installateur wenden.

Irrtum Nr. 6: „Eine Lüftungsanlage ist laut“

Die Ventilatoren einer Lüftungsanlage sind im Gehäuse schallgedämmt eingebaut, daher sind die Geräte im Betrieb sehr geräuscharm. Ein weiterer Vorteil: Eine Wohnraumlüftung kann auch vor Lärm von draußen schützen. An einer stark befahrenen Hauptstraße beispielsweise, sorgt die Lüftungsanlage kontinuierlich für frische Luft, ohne dass über offene Fenster und Türen der Straßenlärm zu hören ist.

Irrtum Nr. 7; „Lüftungsanlagen wirbeln Staub im Wohnraum auf“

Nein, denn zum einen gelangt durch die eingebauten Filter weniger Dreck und Staubpartikel von außen in die Wohnräume. Zum anderen erfolgt der Luftaustausch ganz langsam, so dass keine Zugluft entsteht und der Staub in den Räumen weniger aufgewirbelt wird als bei der Fensterlüftung.

Irrtum Nr. 8: „Die nachträgliche Installation einer Lüftungsanlage ist teuer und kompliziert“

Auch nachträglich ist die Installation einer Lüftungsanlage kein Problem. Gerade bei dezentralen Geräten ist der Aufwand gering: Nötig sind lediglich eine Außenwand zur Direktmontage und ein Stromanschluss. Durch die direkte Luftzufuhr und den Abtransport der verbrauchten Luft müssen keine zusätzlichen Luftkanäle im Raum verlegt werden. Wer sich für die Installation einer Wohnraumlüftung entscheidet, wird außerdem finanziell unterstützt: Der Staat vergibt beispielsweise für den Einbau einer Lüftungsanlage Fördergelder sowie zinsgünstige Darlehen durch die KfW. Daneben gibt es auch zahlreiche regionale Förderprogramme von Bundesländern, Kommunen oder Energieversorgern. Einen guten Überblick über die verschiedenen Zuschuss- möglichkeiten bietet die Initiative WÄRME+ mit ihrer Förderdatenbank unter www.waerme-plus.de/planungshilfen/foerderdatenbank, die regelmäßig aktualisiert wird.

Weitere Informationen: www.waerme-plus.de

Bilder zum Pressetext

Pressebild
© Stiebel Eltron Download (JPG, 619 KB )
Pressebild
© Vaillant Download (JPG, 331 KB )
Startseite Presse Die größten Irrtümer zur ...