Presse

12.08.2014 / ELEKTRO+

Besser leben mit automatischer Lichtsteuerung

ELEKTRO+ erklärt die Vorteile von Bewegungs- und Präsenzmeldern

Ins richtige Licht gerückt, sieht vieles gleich ganz anders aus. So kann der Einsatz von Bewegungs- und Präsenzmeldern das komplette Wohngefühl verändern, für Sicherheit sorgen und gleichzeitig die Haushaltskasse schonen. „Entscheiden sich Bewohner dafür, Leuchten abhängig von ihrer Anwesenheit zu schalten, vermeidet das Gefahrensituationen und reduziert die Kosten für Beleuchtungsenergie um bis zu 25 Prozent“, so Hartmut Zander von der Initiative ELEKTRO+. „Solche Geräte sind schnell eingebaut, erleichtern den Alltag und machen das Wohnen sicherer und bequemer.“

Was können Bewegungsmelder?

Ein Bewegungsmelder schaltet das Licht automatisch ein, wenn er eine Veränderung des infraroten Wärmebildes aufgrund von Bewegung in seinem Erfassungsbereich erkennt – und schaltet es nach einer einstellbaren Zeit selbstständig wieder aus. Diese automatische Lichtschaltung kann Gefahrensituationen durch Stolpern und Sturz im Dunkeln verhindern. Gerade im Keller oder in Durchgangsräumen wie Flur und Treppenhaus sind sie empfehlenswert. Oft fehlt an diesen Stellen nämlich die freie Hand, um den Lichtschalter zu betätigen, wenn beispielsweise Einkaufstüten oder ein voller Wäschekorb getragen werden. Auch beim nächtlichen Gang zur Toilette entfällt das Tappen durchs Dunkle und die Suche nach dem Schalter.

Was können Präsenzmelder?

Präsenzmelder sind noch effektiver und praktischer als Bewegungsmelder. Ihre Sensoren sind um ein Vielfaches empfindlicher und reagieren auf minimale Bewegungen, wie das Umblättern einer Zeitschrift oder das Arbeiten am Laptop. Daher sind sie die richtige Wahl für Arbeitszimmer, Bad, WC und Küche. „Außerdem registrieren Bewegungs- und Präsenzmelder die Umgebungshelligkeit“, sagt Zander von ELEKTRO+. „Gibt es noch ausreichend Tageslicht, bleibt das elektrische Licht aus.“ Für den Einsatz im Freien oder im Badezimmer bieten viele Hersteller ihre Bewegungs- und Präsenzmelder mit Feuchtigkeitsschutz an.

Außenbereich: Licht und Sicherheit ins Dunkle bringen

Gerade der Außenbereich kann zusätzliches Licht gut vertragen. Bei Dunkelheit sind die Wege rund ums Haus manchmal recht gefährlich. Das kann im Ernstfall für den Hausbesitzer teuer werden, wie der Experte von ELEKTRO+ weiß: „Ist der Weg nicht ausreichend ausgeleuchtet, haftet der Eigentümer bei einem Unfall.“ Zusätzlich sorgt eine zweckmäßige und helle Beleuchtung am Zugangs- und Haustürbereich für mehr Sicherheit und Komfort. Besonders die Haustür sollte gut ausgeleuchtet sein, damit man in der Dunkelheit nicht erst lange nach dem Schlüsselloch suchen muss.

Mit Hilfe von Bewegungsmeldern merken Bewohner auch, wenn ungebetene Gäste sich dem Haus nähern und können diese abschrecken. Welcher Einbrecher möchte schon gerne im Rampenlicht stehen? Hausbesitzer sollten jedoch darauf achten, dass das Gerät an der Hauswand so installiert ist, dass es nicht manipuliert werden kann.

Weitere Informationen zum Thema Bewegungs- und Präsenzmelder bietet die Initiative ELEKTRO+ unter www.elektro-plus.com. Damit Sie auf dem Laufenden bleiben: Neuigkeiten und weiteres Informationsmaterial bieten das XING- Unternehmensprofil von ELEKTRO+ unter www.xing.com/company/elektro-plus sowie der monatlich erscheinende Newsletter der Initiative, Anmeldung unter http://www.elektro-plus.com/newsletter/anmelden.

Bilder zum Pressetext

Pressebild
© GIRA Download (JPG, 314 KB )
Pressebild
© Busch-Jaeger Download (JPG, 403 KB )
Pressebild
© Jung Download (JPG, 896 KB )
Startseite Presse Besser leben mit automatischer ...