Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close
Presse

28.05.2018 / WÄRME+

Auf’s Grad genau

Moderne Durchlauferhitzer vermeiden unangenehme Temperaturschwankungen.

Lange Zeit galten Durchlauferhitzer eher als Notlösung in Häusern ohne zentrale Warmwasserversorgung. Dieses Image ändert sich mit den elektronischen Geräten moderner Bauart gründlich. Diese Durchlauferhitzer bieten einen hohen Warmwasserkomfort und sind zudem energiesparend. Elektronisch geregelte Geräte erfassen über Sensoren Zulauftemperatur, Auslauftemperatur und Durchflussmenge. Auf diese Weise wird das Wasser auf’s Grad genau auf die gewünschte Wassertemperatur erwärmt – vom ersten Tropfen an und ohne unangenehme Temperaturschwankungen. Kälteschocks oder kurzfristig hohe Temperaturen, wie sie für ältere hydraulische Geräte typisch waren, gehören der Vergangenheit an. Sie entstanden, weil die alten Modelle immer ihre volle Heizleistung lieferten und die Temperatur durch die Beimischung von kaltem Wasser regeln mussten. So kamen Schwankungen im Druck der Wasserleitung am Hahn als kurzfristige Temperaturveränderung an.

Passende Modelle für jeden Warmwasserbedarf

“Noch einen Schritt weiter beim Komfort gehen vollelektronische Modelle”, erklärt Björn Busse von der Initiative Wärme+. Bei diesen Geräten reguliert ein Motorventil geringfügig die Wassermenge, sobald die maximale Heizleistung erreicht ist. So wird auch bei sehr hohem Warmwasserbedarf die Temperatur exakt gehalten. Weil bei elektronischen und vollelektronischen Geräten die Beimischung von Kaltwasser entfällt, verbrauchen sie bei gleichbleibender Nutzung zwischen 20 und 30 Prozent weniger Energie als ihr hydraulischer Vorgänger. Komfort-Durchlauferhitzer eignen sich für die Versorgung mehrerer Entnahmestellen, beispielsweise Dusche, Wanne und Handwaschbecken. In kleinen Wohnungen können sie die gesamte Warmwasserversorgung übernehmen, wenn Küche und Bad nebeneinander liegen. Zum richtigen Einsatz von Warmwasserbereitern gibt es unter www.waerme-plus.de zwei herstellerübergreifende Broschüren „Warmwasserversorgung im Wandel“ und “Elektronische Durchlauferhitzer”, die kostenlos heruntergeladen werden können.

Kompakte und kleine Durchlauferhitzer

Wo Warmwasser in geringer Menge, aber mit hoher Temperatur gefragt ist, etwa an der Küchenspüle oder am Handwaschbecken, sind Kompakt-Durchlauferhitzer eine gute Wahl. Durch ihre kleine Bauform finden sie beispielsweise auch im Unterschrank der Küchenspüle ihren Platz. Klein- oder Mini-Durchlauferhitzer wiederum sind für die effiziente und wassersparende Versorgung einzelner Zapfstellen etwa im Gäste-WC oder im Büro sinnvoll, da hier nur selten warmes Wasser gebraucht wird.

100 Euro für den Austausch alter Durchlauferhitzer

Für den Austausch eines alten elektrischen Durchlauferhitzers gegen ein modernes vollelektronisch gesteuertes Gerät gibt es jetzt einen attraktiven Zuschuss von der Gesellschaft für Energiedienstleistungen (GED) aus Berlin. 100 Euro gibt es pauschal für jedes ausgetauschte Gerät, das den Förderrichtlinien entspricht, Informationen und Förderantrag findet man unter www.foerderung-durchlauferhitzer.de. Das Projekt ist Teil des Förderprogramms “STEP up! – Stromeffizienzpotentiale nutzen” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Wichtig ist, dass die Registrierung vor der Anschaffung des neuen Geräts erfolgt.

Weitere Informationen zur Hauswärmetechnik bietet die Initiative WÄRME+ auf ihrer Website unter: www.waerme-plus.de

Bilder zum Pressetext

Pressebild
© AEG Download (JPG, 379 KB )
Pressebild
© Clage Download (JPG, 1.76 MB )
Pressebild
© Stiebel Eltron Download (JPG, 203 KB )
Startseite Presse Auf’s Grad genau