• Fachwissen
  • Kühl- und Gefriergeräte

HEA

Betriebswerte und Energieverbrauchs-Kennzeichnung

Betriebswerte

Der Stromverbrauch von Kühl- und Gefriergeräten ist neben deren technischer Auslegung stark von der Art der Nutzung durch den Verbraucher abhängig. Die technische Auslegung umfasst folgende Kriterien:

Kältegeräte sind mit den Jahren deutlich sparsamer geworden. Neugeräte verbrauchen nur rund halb so viel Energie wie zehn Jahre alte Geräte. Die Maßnahmen, die hierzu führten, waren ein größeres Angebot an Geräten mit verstärkter Wärmedämmung, eine verbesserte spezifische Kälteleistung aufgrund eines optimierten Kompressorwirkungsgrades und eines spezifisch angepassten Verflüssigers.

Dadurch sind die Unterschiede im Stromverbrauch der am Markt angebotenen Geräte nicht mehr so groß wie früher. Unten angefügte Tabelle zeigt typische Stromverbrauchswerte von Kühl- und Gefriergeräten.

Geräte mit No-Frost-Ausstattung haben systembedingt durch die Abtauheizung einen etwas höheren Stromverbrauch. Wobei sich gerade bei diesen Geräten die Effizienz in den letzten Jahren verbessert hat. Außerdem ist keine oder nur eine geringe Bereifung vorhanden, was Voraussetzung für den optimalen Betrieb und einen geringen Stromverbrauch ist.

Stromverbrauch von Kühl-Gefriergeräten nach Energieeffizienzklassen in kWh/Jahr (Beispiele)

Energieeffizienzklasse, Geräteart/Nutzinhalt A+ A++ A+++
Tischkühlschrank (ohne Gefrierfach), 155 l Nutzinhalt 120 kWh 90 kWh 60 kWh
Kühl-Gefrierkombination, Standgerät, 290 l Nutzinhalt (davon 90 l Gefrieren) 260 kWh 200 kWh 130 kWh
Gefrierschrank, Standgerät, 200 l Nutzinhalt 280 kWh 210 kWh 150 kWh
Einsparung gegenüber A+, ca. ca. –25 % ca. –50 %

Der Stromverbrauch während der Nutzung wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

Hinweise für den wirtschaftlichen Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten während der Nutzung:

Bei der Anschaffung eines Kühl- bzw. Gefriergeräts sollten neben allen Ausstattungskriterien unbedingt die Energieeffizienz und somit Folgekosten während der Nutzungsdauer berücksichtigt werden. Gegebenenfalls kann ein in der Anschaffung teureres aber energiesparenderes Gerät, auf die Nutzungsdauer gesehen, das preiswertere sein.

Energieverbrauchs-Kennzeichnung

Gesetzlicher Rahmen und Zielstellung

Neben guten Gebrauchseigenschaften sind insbesondere ein niedriger Energie- und auch Wasserverbrauch wichtige Entscheidungskriterien für die Auswahl eines energiebetriebenen Gerätes. Das europäische Energielabel ist eine verpflichtende Verbraucherinformation, die seit 1996 genau darüber informiert. Es konnte seither eine deutliche Marktverschiebung hin zu effizienteren Geräten bewirken, was wiederum mehrere Überarbeitungen des gesetzlichen Rahmens nötig machte, um das Label als Hilfe zur Kaufentscheidung sinnvoll zu halten.

Die ursprünglich dieser Kennzeichnung zugrunde liegende Richtlinie 92/75/EWG wurde im Mai 2010 ersetzt durch die „Richtlinie 2010/30/EU über die Angabe des Verbrauchs an Energie und anderen Ressourcen durch energieverbrauchsrelevante Produkte mittels einheitlicher Etiketten und Produktinformationen“.

Die Umsetzung in deutsches Recht erfolgte mit der Neufassung des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes (EnVKG) sowie der Novellierung der Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (EnVKV), die beide am 17. Mai 2012 in Kraft getreten sind. Darin werden die übergeordneten Anforderungen an die Energieverbrauchskennzeichnungen in Deutschland konkretisiert und den Vollzugsbehörden ermöglicht, Verstöße gegen die Durchführungsmaßnahmen oder gegen die Pflichten zu sanktionieren. Zudem werden die Anforderungen an Produkt-, Verkaufs-, und Werbeunterlagen geregelt.

Die Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie beschreibt als Rahmenrichtlinie jedoch nur grundsätzliche Prinzipien. Die produktspezifischen Anforderungen für Haushaltskühlgeräte sind in der delegierten Verordnung (EU) Nr. 1060/2010 vom 28. September 2010 festgelegt, die zum 30. November 2011 wirksam wurde.

Einstufung in Energieeffizienzklassen

Um den Energieverbrauch von Kühl- und Gefriergeräte einfach einschätzen und vergleichen zu können, werden die Geräte in Energieeffizienzklassen eingeteilt, die zur Verdeutlichung mit farbigen Balken gekennzeichnet werden von dunkelgrün = hohe Effizienz bis rot = niedrige Effizienz.

Das Energielabel für Kühl- und Gefriergeräte enthält folgende Informationen:

Bei Kühl- und Gefriergeräte gibt es drei Labelvarianten:

Kompressorkühlgeräte: Diese Geräte werden üblicherweise im Haushalt verwendet. Das Energielabel umfasst sieben Klassen von A+++ bis D.

Absorptionskühlschränke: Sie arbeiten geräuschlos, verbrauchen jedoch deutlich mehr Energie als Kompressorkühlgeräte. Daher umfasst das Label für diese Gerätegruppe zehn Klassen statt sieben. Die Skala reicht von A+++ bis G.

Weinschränke: Für Weinschränke ist ebenfalls seit 30.11.2011 ein Energielabel mit zehn Klassen von A+++ bis G vorgeschrieben. Davor waren diese Geräte bei der Energieverbrauchskennzeichnung ausgenommen. Abgesehen von drei zusätzlichen roten Balken (Klassen E-G) sind beim Energielabel für Weinschränke die Angaben „Gesamtnutzinhalt aller Kühlfächer und aller Tiefkühlfächer“ ersetzt durch „Fassungsvermögen (Anzahl der Flaschen Standardgröße)“.

Bild
v.l.n.r. Label Kompressorkühlgeräte, Label Absorptionskühlschränke, Label Weinschränke

Die Energieeffizienzklasse des Haushaltskühlgerätes wird ermittelt auf der Grundlages seines Energieeffizienzindex (EEI).

Energieeffizienzklassen seit 1. Juli 2014

Energieeffizienzklasse Energieeffizienzindex (EEI)
A+++ (höchste Effizienz) EEI < 22
A++ 22 ≤ EEI < 33
A+ 33 ≤ EEI < 42
A 42 ≤ EEI < 55
B 55 ≤ EEI < 75
C 75 ≤ EEI < 95
D 95 ≤ EEI < 110
E 110 ≤ EEI < 125
F 125 ≤ EEI <150
G (geringste Effizienz) EEI ≥ 150

Berechnung des Energieeffizienzindex (EEI) 

Bei der Berechnung des Energieeffizienzindex (EEI), nach dem die Geräte in die Energieeffizienzklassen eingeteilt werden, werden insbesondere berücksichtigt:

Lagerfach Nenntemperatur Lagertemperaturen (t)
Sonstiges Fach Auslegungstemperatur > +14 °C
Weinlagerfach +12 °C +5 ≤ t ≤ +20 °C
Kellerfach +12 °C +8 ≤ t ≤ +14 °C
Lagerfach für frische Lebensmittel +5 °C 0 ≤ t ≤ +8 °C
Kaltlagerfach +0 °C –2 ≤ t ≤ +3 °C
Eiswürfelbereiterfach und Null-Sterne-Fach +0 °C
Ein-Sterne-Fach –6 °C ≤ –6 °C
Zwei-Sterne-Fach –12 °C ≤–12 °C
Drei-Sterne-Fach –18 °C ≤ –18 °C
Gefrierfach (Vier-Sterne-Fach) –18 °C ≤ –18 °C

Die komplette Berechnungsmethode ist Anhang VIII der EU-Verordnung entnehmbar (http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:314:0017:0046:DE:PDF)

Zu beachten ist, dass der auf dem Label genannte Jahres-Energieverbrauch (in kWh pro Jahr) unter Laborbedingungen ermittelt wurde. Der tatsächliche Energieverbrauch im Haushalt hängt u. a. vom Aufstellort und vom Nutzerverhalten ab.

Produktdatenblatt

Neben einem Energielabel muss jedes Gerät auch mit einem Produktdatenblatt ausgeliefert werden.

Die Angaben auf dem Produktdatenblatt sind in nachstehender Reihenfolge zu machen und in die Produktbroschüre oder andere mit dem Produkt bereitgestellte Unterlagen aufzunehmen.

  1. Name oder Warenzeichen des Lieferanten;
  2. Modellkennung des Lieferanten
  3. Kategorie des Haushaltskühlgerätemodells;
  4. Energieeffizienzklasse des Modells;
  5. wurde für das Modell ein EG-Umweltzeichen gemäß der Verordnung (EWG) Nr. 66/2010 vergeben, kann dies mit angegeben werden;
  6. jährlicher Energieverbrauch in kWh/Jahr. Er ist anzugeben als: „Energieverbrauch ‚XYZ‘ kWh/Jahr, auf der Grundlage von Ergebnissen der Normprüfung über 24 Stunden. Der tatsächliche Verbrauch hängt von der Nutzung und vom Standort des Geräts ab.“;
  7. Nutzinhalt jedes Fachs und gegebenenfalls anwendbare Sternekennzeichnung
  8. Auslegungstemperatur „sonstiger Fächer“. Bei Weinlagerfächern ist die niedrigste Lagertemperatur anzugeben, die entweder für das Fach voreingestellt ist oder vom Endnutzer gemäß Herstelleranweisungen eingestellt werden kann und dauerhaft aufrechterhalten wird;
  9. Angabe „Frostfrei“ für das betreffende Fach/die betreffenden Fächer
  10. „Lagerzeit bei Störung ‚X‘ h“, definiert als „Temperaturanstiegszeit“;
  11. „Gefriervermögen“ in kg/24 h;
  12. „Klimaklasse“, angegeben als: „Klimaklasse: W [Klimaklasse]. Dieses Gerät ist für den Betrieb bei einer Umgebungstemperatur zwischen ‚X‘ [niedrigste Temperatur] °C und ‚X‘ [höchste Temperatur] °C bestimmt.“
  13. Luftschallemissionen in dB(A) re1 pW;
  14. falls das Modell ein Einbaugerät ist, eine entsprechende Angabe;
  15. für Weinschränke ist die folgende Angabe zu machen: „Dieses Gerät ist ausschließlich zur Lagerung von Wein bestimmt.“ Dies gilt weder für Haushaltskühlgeräte, die nicht speziell für die Weinlagerung ausgelegt sind, aber dennoch für diesen Zweck verwendet werden können, noch für Haushaltskühlgeräte, die über ein Weinlagerfach in Kombination mit einem Fach anderer Art verfügen